Erste Hilfe beim Tier

 

Notfall-Maßnahmen durch den Tierhalter

 

Die hier beschriebenen Informationen und Maßnahmen wurden aus der "Erste Hilfe - Broschüre" der Firma Pharmacia entnommen, sie wurden von Frau Dr. med. vet. Sabine Kramer von der TiHo Hannover zusammengestellt.

 

 

Augenverletzungen    Bewusstlosigkeit    starke Blutungen    Hitzschlag   Knochenbruch    Lähmung    Organvorfall    Rippenbruch     Verbrennungen    Vergiftungen    Verletzungen    Vorfall des Augapfels    tiefe Wunden

 

 

 

Verletzungen (Unfall, Sturz, Beißerei, etc.)

 

In jedem Fall: umgehender Transport in die Tierarztpraxis!!!!

 

Bewusstlosigkeit:

Zunge vorlagern, Atemwege freihalten, Erbrochenes oder Blut aus Fang und Rachen entfernen

 

Akute Lähmung:

Patient vorsichtig lagern (Wirbelsäule!!), Transport nur auf fester Unterlage (Brett o.ä.)

 

Rippenbrüche mit instabiler Brustwand:

Lagerung des Patienten auf betroffener(!) Seite

 

Tiefe Wunden oder vorgefallene Organe:

Mit feuchten, sauberen Tüchern (steril aus Verbandskasten) abdecken, vor Selbstverstümmelung schützen

 

Knochenbrüche:

Schienen (aufgerollte Zeitung, Karton etc. an Mullbinden fixieren)

 

Starke Blutungen:

Druckverband, Kompressen in Wunde drücken, Abbinden (Gürtel o.ä.)

 

In jedem Fall: umgehender Transport in die Tierarztpraxis!!!!

 

 

 

Hitzschlag

 

 Tier an einen schattigen, gut klimatisierten Ort bringen

 Tier in nasse, kalte Tücher einwickeln oder vorsichtig mit kaltem Wasser (Gartenschlauch, Duschbrause) abduschen

bei Bewusstlosigkeit: Zunge vorlagern und Fremdmaterial (z.B. Erbrochenes) aus Rachen entfernen

umgehender Transport unter nassen Tüchern zur Tierarztpraxis

 

 

 

Verbrennungen

 

reichliches Abduschen mit kaltem Wasser

danach für Transport mit kalten, feuchten Tüchern abdecken

umgehender Transport unter nassen Tüchern zur Tierarztpraxis

 

 

 

Augenverletzungen /-verätzungen, Vorfall des Augapfels

 

in Hornhaut eingedrungene Fremdkörper nicht(!) selbst herausziehen

bei Verätzungen mehrminütiges Spülen das Auges mit körperwarmen Leitungswasser; verursachende Substanz mitbringen

Abhalten vor weiteren Verletzungen durch Scheuern oder Reiben

Bei Vorfall des Augapfels Abdeckung und Kühlung des Auges mit in kaltem Wasser getränktem, sauberem Tuch (Geschirrtuch, Stofftaschentuch)

Tier umgehend in der Tierarztpraxis vorstellen

 

 

 

Vergiftungen

 

keine speziellen Notfallmaßnahmen durch Tierhalter möglich

umgehender Transport in die Tierarztpraxis

alle verfügbaren gifthaltigen Substanzen (Restmaterial, Verpackung, Köder, Kot und Erbrochenes des Patienten) zum Giftnachweis mitbringen

 

 

 

Bewusstlosigkeit

 

Zunge vorlagern

Atemwege von Erbrochenem oder Blut befreien

Kopf tief lagern

umgehender Transport in die Tierarztpraxis

 

zurück zum Seitenanfang